Pfefferspray und Psychopharmaka: Eine tödliche Wechselwirkung!? (Triggerwarnung)

Ende Dezember 2017 ist wieder ein Mensch während eines Polizeieinsatzes in einer psychiatrischen Klinik gestorben! Dieses mal im "Psychiatrischen Zentrum Nordbaden (PZN)" in Wiesloch (Baden-Württemberg). Der 41-jährige soll mehrfach gegen eine Betonsäule geschlagen und getreten haben und später im Raucherraum Einrichtungsgegenstände gegen ein Sicherheitsglas geworfen haben. Das Pflegepersonal rief die Polizei und mit dieser zusammen überwältigten sie den Menschen. Er wurde an Händen und Füßen fixiert und dabei wurde auch Pfefferspray eingesetzt. Laut Polizei/SWR kollabierte er während dieses Angriffs. Nun wird es im Bericht von "SWR Aktuell" etwas unübersichtlich, da der ab diesem Zeitpunkt bereits kollabierte und mit Sicherheit weiterhin vollfixierte Mensch sich angeblich im Krankenwagen weiter "massiv gewehrt" haben soll (?) Dann wird darüber berichtet, dass er, nachdem er mit dem Krankenwagen in die forensische Abteilung gefahren wurde, bei Ankunft dort (erneut) kollabierte. Wenig später verstarb er im Universitätsklinikum Heidelberg.

 

Die zuständige Staatsanwaltschaft prüfe jetzt, ob gegen die eingesetzten Polizist*innen ermittelt wird. Vom Psychiatriezentrum selbst kommt lediglich die nüchterne Bewertung des Geschehens, dass das Pflegepersonal "fachlich, wie menschlich kompetent reagiert" hat. Immer wieder wird auch eine tödliche Wechselwirkung von Pfefferspray und Psychopharmaka/ Drogen diskutiert. Mehrere Medien und Mediziner*innen stellten diesen Verdacht schon öfter auf, da es immer wieder zu Todesfällen kommt, in denen Pfefferspray und Psychopharmaka/ Drogen zusammen kamen.

 

Viele Fragen bleiben hier wieder einmal offen:

 

Wie war nun der genaue Ablauf der Situation. Laut Polizei/SWR kollabierte der 41-jährige bereits während des körperlichen Angriffs auf ihn, hat sich später aber nochmal im vermutlich weiterhin fixierten Zustand "massiv gewehrt" (?) Wachte er dann wieder auf und kollabierte in der Forensik erneut? Warum wurde er dann - wenn er bereits einmal kollabierte - nicht gleich in die Klinik nach Heidelberg gefahren, sondern erst in die forensische Abteilung? Und wird eigentlich auch gegen das involvierte Pflegepersonal ermittelt?

 

"(...) Wie die Polizei mitteilte, kollabierte der Mann kurz nachdem es Pflegekräften gelungen war, ihn zu bändigen. Sie fesselten ihn an Händen und Füßen, auch Pfefferspray kam zum Einsatz. Mit einem Krankenwagen wurde der Mann in die forensische Abteilung gebracht. Auch während des Transports soll sich der Mann massiv gewehrt haben.
Direkt nach der Ankunft sei der Mann kollabiert. Auch der herbeigerufene Notarzt konnte ihn nicht mehr retten. Der 41-Jährige starb wenig später im Universitätsklinikum Heidelberg.(...)"
(SWR)

 

https://www.swr.de/…/did=20854800/nid=1582/vj6ac8/index.html

Kommentar schreiben

Kommentare: 0